EN / DE

Jährliche Prüfung und Compliance in China: Wichtige Überlegungen für ausländisch finanzierte Firmen

Updated: Jan 8

Nach chinesischem Recht müssen sich alle ausländisch finanzierten Unternehmen in China zum Ende des Geschäftsjahres (welches in China immer zum 31. Dezember endet) einer jährlichen Prüfung unterziehen. Dies bedeutet, dass vollständig in ausländischem Besitz befindliche Firmen (Wholly Foreign-Owned Enterprises, WFOE), Joint Ventures (JV) und Repräsentanzen (Representative Offices, RO) die jährliche Prüfung und andere relevante jährliche Compliance-Verfahren gemäß den Vorgaben der chinesischen Regierung durchführen müssen.


Die gesetzlichen jährlichen Anforderungen in China können in drei Arten unterteilt werden:

  • Zum Ersten müssen ausländisch finanzierte Unternehmen die vorgeschriebene Jahresabschlussprüfung vornehmen lassen, welche nur von qualifizierten Wirtschaftsprüfern (Certified Public Accountants, CPA) in China durchgeführt werden darf. 

  • Auf der Grundlage des vorgeschriebenen Revisionsberichts ist das Unternehmen anschließend verpflichtet, die jährliche Erklärung der Körperschaftsteuer (Corporate Income Tax, CIT) vorzunehmen.

  • Abschließend muss das Unternehmen Informationen in Bezug auf den Prüfungsbericht, die CIT-Erklärung sowie andere Bescheinigungen im jährlichen Veröffentlichungsbericht bereitstellen.


Compliance mit den jährlichen Anforderungen in China ist nicht nur wichtig, weil diese gesetzlich vorgeschrieben sind, sondern auch, weil sie ausländisch finanzierten Firmen in China die Möglichkeit bieten, ihre Geschäftstätigkeit zu überprüfen und etwaigen Handlungsbedarf in puncto Steuern vor dem jährlichen CIT-Abgleich festzustellen. Daher werden wir in den folgenden Teilen dieses Artikels die gesetzlichen jährlichen Anforderungen in China und wichtige Überlegungen für ausländische Unternehmen näher erläutern.


1. Jährliche Prüfung in China

Beim gesetzlichen Jahresabschlussbericht handelt es sich um den allgemeinen Finanzbericht, der von einem in China zugelassenen CPA erstellt werden muss. Wenngleich jede Wirtschaftsprüfungsfirma oder ein CPA eines anderen Landes Unternehmen in China während der Prüfungsverfahren unterstützen kann, muss der jährliche Abschlussbericht von einer in China anerkannten CPA-Firma ausgestellt werden.


Mit dem jährlichen Revisionsbericht soll sichergestellt werden, dass ausländisch finanzierte Gesellschaften die als PRC GAAP bekannten chinesischen Rechnungslegungsstandards erfüllen. Der Bericht enthält die Einschätzung des Prüfers darüber, ob der Jahresabschluss in allen wesentlichen Aspekten ein den Tatsachen entsprechendes Bild der finanziellen Lage, des operativen Ergebnisses und des Cashflows der Firma vermittelt.


Ein chinesischer Abschlussbericht besteht üblicherweise aus einer Bilanz, einer Gewinn- und Verlustrechnung und einer Kapitalflussrechnung (cash flow statement). Da sich einzelne Anforderungen regional unterscheiden können, wird Unternehmen empfohlen, sich genaue Kenntnis der jeweiligen örtlichen Vorschriften und eventueller Zusatzregelungen zu verschaffen.


Unter normalen Umständen kann mit einem Abschluss des Revisionsverfahren innerhalb von etwa 2 Monaten gerechnet werden. Die Prüfungsberichte müssen den Steuerbehörden auf Chinesisch vorgelegt werden, können aber für ausländische Unternehmen zum Zwecke des Konzernreportings auch in englischer Sprache verfasst werden. Der jährliche Prüfungsbericht sollte am besten im Zeitraum Februar bis März eines Geschäftsjahres erstellt werden.

2. Jährliche Körperschaftsteuererklärung

In China wird die Körperschaftsteuer (CIT) mit 25% angesetzt (wobei für kleine und mittlere Unternehmen vergünstigte Steuersätze gelten) und monatlich oder vierteljährlich entrichtet. Im Rahmen der jährlichen CIT-Erklärung muss ein jährlicher Abgleich der Steuern durchgeführt werden, damit die chinesischen Steuerbehörden überprüfen können, ob alle Steuern vollständig gezahlt wurden.


Aufgrund von Abweichungen zwischen den chinesischen Rechnungslegungsstandards und dem chinesischen Steuerrecht kann das tatsächlich mit CIT zu versteuernde Ergebnis vom Gesamtgewinn abweichen, welcher auf den Rechnungslegungsstandards basiert. Dies bedeutet, dass gegebenenfalls eine Anpassung der während des Jahres erfolgten, vorläufigen CIT-Erklärung erforderlich ist. Im Falle von Über- oder Unterzahlung können Unternehmen die Erstattung oder nachträgliche Entrichtung des entsprechenden Betrags beantragen.


Es ist zu berücksichtigen, dass der Stichtag für die CIT-Erklärung der 31. Mai ist und dass Unternehmen von den Behörden aufgefordert werden können, zusätzliche Unterlagen einzureichen, was das gesamte Verfahren der jährlichen Verpflichtungen ausdehnen kann. Bitte beachten Sie, dass Firmen, welche die von den Behörden vorgegebenen Fristen nicht einhalten, mit Sanktionen belegt werden.


3. Jährlicher Veröffentlichungsbericht

Nach Fertigstellung des Abschlussprüfungsberichts und der jährlichen CIT-Erklärung müssen ausländisch finanzierte Unternehmen Informationen in Bezug auf den Prüfungsbericht, die CIT-Erklärung sowie weitere Bescheinigungen im jährlichen Veröffentlichungsbericht bereitstellen.


Ausländische Firmen sind verpflichtet, diese Angaben bei mehreren Verwaltungsstellen wie MOFCOM, AIC, SAFE und der Finanzbehörde einzureichen. Die Informationen müssen jährlich, in der Regel bis zum 31. Juni, bereitgestellt und aktualisiert werden. Abhängig vom Geschäftsumfang sowie vom Stadtbezirk in China, in dem das Unternehmen registriert ist, können Abweichungen auftreten oder zusätzliche Dokumente erforderlich sein.


Fazit

Angesichts der vollständigen Einführung des chinesischen Social-Credit-Systems für Unternehmen ist die Einhaltung der jährlichen Vorschriften wichtiger denn je. Die jährliche Revision in China und andere relevante jährliche Compliance-Verfahren sind für alle Gesellschaften in China von entscheidender Bedeutung und erfordern Sorgfalt und gute Koordination.


Darüber hinaus spielt die jährliche Compliance eine wichtige Rolle für andere betriebliche Überlegungen. Beispielsweise kann ein ausländisch finanziertes Unternehmen erst nach der jährlichen CIT-Erklärung Dividenden ausschütten. Zudem kann die jährliche Prüfung dazu beitragen, potenzielle Compliance-Probleme im Zusammenhang mit Verrechnungspreisen zu identifizieren.


Obwohl wir keine CPA-Firma sind, bieten wir zusammen mit unseren Partnerfirmen unseren Klienten vollständig integrierte Unterstützung bei gesetzlichen Prüfungen aus einer Hand und mit der Qualität, für die Moore weltweit bekannt ist. Unsere Dienstleistungen umfassen die Koordination zwischen Auditoren und Klienten, die Vorbereitung und Überprüfung der dem Prüfer zur Verfügung gestellten Unterlagen sowie die Verwaltung des Revisionszeitplans. Unsere Partner sind ebenfalls erfahrene Teilbereichsprüfer, somit unterstützen wir Sie auch bei der Konzernkonsolidierung und Compliance gemäß IFRS & IAS.


Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder Unterstützung bei den jährlichen Compliance-Anforderungen in China benötigen, können Sie mehr über unsere Assurance Services erfahren oder uns unter info@msadvisory.com kontaktieren.

  • LinkedIn Moore
  • MS Advisory Xing

© 2020 by MS Advisory